Browsing Tag

Drumset

Workshops

Anwendung des Paradiddles II

Heute geht es um die Anwendung des Paradiddles als Groove. Spiele zunächst das Paradiddle-Sticking auf der Snaredrum und bewege dann die rechte Hand auf die Hi-Hat. Akzentuiere nun den Backbeat auf den Zählzeiten zwei und vier und tritt anschließend die Bassdrum auf der Zählzeit eins. So sehen die vier Paradiddles als Groove notiert aus:
paradiddles-21
paradiddles-22
paradiddles-23
paradiddles-24
Weiterlesen

Rezension

Chart Topping Drum Fills

Dawn Richardson wurde vor allem als Schlagzeugerin der Alternative-Rock-Band 4 Non Blondes bekannt, wenngleich es eine ganze Reihe weiterer Künstler gibt, die mit ihr in der Vergangenheit zusammengearbeitet haben. Zu diesen gehören u.a. Tracy Chapman, Vicki Randle (The Tonight Show), Joe Gore (P.J. Harvey / DJ Shadow), Shana Morrison oder Penelope Houston. Darüberhinaus ist sie seit 1998 als Dozentin für Schlagzeug tätig und veröffentlichte in der Zwischenzeit verschiedene Unterrichtsbücher wie Building Blocks of Rock; Fundamental Patterns and Exercises for the Rock Drummer (1998), Fill Workbook; Short Fills and the Tools to Create Your Own (2005), Block Rockin’ Beats (2006), Beginning Rock Drum Chart (2009) und Kid’s Rock Drum Method (2011). Ihre jüngste Publikation heißt Chart Topping Drum Fills und erschien 2013 im Verlag Onlinedrummer.com.
Weiterlesen

Unterricht

Afro-Cuban: Cha-Cha-Cha

Ab 1948 führte der kubanische Komponist und Violinist Enrique Jorrín die Variation des beliebten Tanzrhythmus Danzón zu den ersten Versuchen des Cha-Cha-Chas fort. Als Mitglied des kubanischen Charanga Orquesta América ergänzte er, die bis dahin reine Instrumentalmusik, durch rhythmische Gesangseinlagen und reduzierte die, für die kubanische Musik typischen, Synkopierungen. Weiterlesen

Unterricht

Afro-Cuban: Merengue

Ab 1930 wurde die Merengue als populäre Tanzform der Dominikanischen Republik bekannt. Unter dem Einfluss des französischen Kolonialimperialismus begannen Musiker, auf dem westlichen Teil der Insel, afrikanische Tänze mit der französischen Menuettform zu kombinieren. Gegen Ende des 18. Jahrhundert entwickelten sich daraus die ersten, frühen Formen der Merengue. Tamboras, Guiras und später, im 20. Jahrhundert, das Akkordeon sind die traditionellen Bestandteile eines Merengue-Ensemble. Mit der zunehmenden Beliebtheit in den städtischen Tanzsalons und auf dem internationalen Musikmarkt wurden Merengue-Gruppen auch durch Piano, Bass, Blechbläser und Saxophone ergänzt. Ab ca. 1950 hat der Merengue-Stil auch in den Vereinigten Staaten von Amerika, hier besonders in New York City, an Popularität gewonnen und ist bis heute eine weltweit etablierte und beliebte Tanzform. Weiterlesen