Videotipp

Dave Weckl – Solo in Beirut

Am 05. November 2015 präsentierte das Musikhaus Mozart Chahine in Zusammenarbeit mit Yamaha Music Gulf den Schlagzeuger Dave Weckl im Rahmen einer exklusiven Drum Clinic in Beirut im Libanon. Höhepunkt der Veranstaltung war das fast zwanzigminütige Schlagzeugsolo, welches in technischer und musikalischer Hinsicht zu überzeugen wusste. Egal ob Dave Weckl mit Händen, Besen, Rods oder Drumsticks spielt: Der Klang der Aufnahme ist jederzeit transparent und klar, das Verhältnis der einzelnen Instrumente zueinander ausgewogen. Neben dem Solo umfasst die Videoserie Dave Weckl live in Beirut auch die Songs Tiempo De Festival (Album: Perpetual Motion), You Rang (Dave Weckl Independent) und das Stück Just Groove Me (ebd.) mit Oz Noy an der Gitarre. Dave Weckl, der in der Vergangenheit bereits als Sideman u.a. für Diana Ross, Simon & Garfunkel, Robert Plant oder George Benson gearbeitet hat, ist seit Mitte der 90er Jahre hauptsächlich als Schlagzeuger, Komponist und Produzent der Dave Weckl Band bekannt. Dennoch war er in der jüngsten Vergangenheit auch an anderen, musikalisch interessanten, Projekten (u.a. mit Oz Noy, Will Lee, George Whitty, Ric Fieracbracci, Gary Meek, Tom Kennedy und Paul Pesco) beteiligt, deren Songs als Play-Along über seine Website erhältlich sind.

Zitat des Monats

Zitat des Monats: Dave Weckl

„It is my goal to inspire as many young (and not-so-young) people as possible to want to play music, whether it be on drums or another instrument. With all the negatives in the world today, I feel this is my way of contributing a positive action toward spiritual happiness, which music can be a big part of, if you let it.”

– Dave Weckl

Workshops

Anwendung des Paradiddles IV

Abschließend möchte ich zwei Verzierungen vorstellen, die sich wunderbar dazu eignen, um die Koordination zwischen den Händen zu trainieren. Dazu werden im Folgenden die vier Paradiddle-Permutationen mit Flams verziert:

Weiterlesen

Glossar

Glossar für Drummer

Schreib mir eine Nachricht oder hinterlasse einen Kommentar um das Glossar zu erweitern.

AABA

Die am häufigsten vorkommende Form im Jazz. Einzelne Formteile sind in der Regel acht Takte lang.

Agogo
Aufschlagidiophon das aus zwei, über einen Bügel miteinander verbundenen, länglichen, kegelförmigen Metallglocken besteht. Wird mit einem Holzstock gespielt.

Akzent

Hervorhebung eines bestimmten Schlages; kann auf jedem Instrument des Schlagzeuges erfolgen.

Backbeat

Rhythmischer Bestandteil der Gospelmusik. Betonung der Zählzeiten zwei und vier in einem 4/4 Takt.

Bassdrum Weiterlesen

Zitat des Monats

Zitat des Monats: Neil Peart

„The real test of a musician is live performance. It’s one thing to spend a long time learning how to play well in the studio, but to do it in front of people is what keeps me coming back to touring.”

– Neil Peart

Workshops

Anwendung des Paradiddles III

Nachdem es bereits im letzten Workshop um die Anwendung des Paradiddles im Kontext von Grooves ging, schauen wir uns nun eine weitere Interpretationsmöglichkeit dieses vielseitigen Rudiments an. In den folgenden Notenbeispielen wird das Paradiddle-Sticking zwischen Bassdrum und Snaredrum aufgeteilt:

Weiterlesen

Videotipp

Billy Cobham`s Spectrum

Der Mitschnitt des Norwegischen Fernsehens (NRK) vom Jazzfestival in Kongsberg aus dem Jahr 1974 dokumentiert einen Auftritt von Billy Cobham und seiner Band. Die Besetzung entspricht in weiten Teilen der des zu diesem Zeitpunkt aktuellen Albums Crosswinds: Billy Cobham am Schlagzeug, John Abercrombie an der Gitarre, Michael Brecker am Saxophon, Randy Brecker an der Trompete, Glenn Ferris an der Posaune, Alex Blake am Bass und Milcho Leviev am Keyboard. Der, gut eine halbe Stunde dauernde, Auftritt umfasst drei Stücke: The Pleasant Pheasant, Red Baron und Tenth Pin. Leider neigt der Sound an manchen Stellen zur Übersteuerung und deshalb weiß man auch nicht, wieviel Verzerrung z.B. bei Randy Breckers Trompete beabsichtigt und was daran technischen Unzulänglichkeiten geschuldet ist. Nach einer kurzen Ansage von Cobham kommt dann als letztes der drei Stücke Tenth Pin, zunächst mit einem Trompetensolo, gefolgt von Billy Cobhams Schlagzeugsolo. Am besten lässt sich dieses mit einem Zitat von John Mc Laughlin beschreiben, der zu Billy Cobham sagte (auf Phenomenon: Compulsion): „You’re a wonder“.

Unterricht

Brasilianisch: Baião

Der kleine Staat Paraíba im Nordosten Brasiliens gilt als Geburtsort des Baião. Unter dem Begriff (auch Baiano oder Abaianado genannt) wird eine der bekanntesten Tanz- bzw. Rhythmusformen des Landes zusammengefasst. Seit der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts wird diese, beeinflusst durch Luiz Gonzage, auch mit Sologesang und begleitendem Ensemble aufgeführt. Besonders prominent ist dabei der synkopierte Rhythmus, welcher auf der Zumba (einer Art großen Bassdrum) gespielt wird. Obwohl sich der Baião weder aus dem Bossa Nova noch aus dem Samba entwickelt hat, so enthält er doch Elemente beider Stilistiken. Weiterlesen

Videotipp

Antonio Sanchez & Migration Band

Antonio Sanchez wurde durch den außergewöhnlichen Birdman-Soundtrack einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Am 22. Februar 2013 spielte er zusammen mit seiner Migration Band im Scullers Jazz Club in Boston. Nach einem ausgedehnten Schlagzeugsolo wird das Konzert mit dem Song Medusa eröffnet. Dieser ist auch auf Sanchez’ 2013 erschienenen Soloalbum New Life zu finden. Die darauf folgende Tour begleitete dieselbe Band mit der er zuvor schon im Studio zusammenarbeitete: John Escreet am Klavier, Matt Brewer am Bass und Dave Binney am Altsaxophon. Zweifellos war die Veröffentlichung des Tonträgers New Life ein Meilenstein für Antonio Sanchez’ Karriere als Bandleader und Komponist. Unter anderem gewann dieser 2014 den deutschen Echo Jazz und erhielt von verschiedenen Fachmagazinen, darunter auch dem renommierten Downbeat Magazine, durchweg positive Bewertungen. Doch nicht nur die Musikkritiker waren begeistert, auch der Modern Drummer Readers Poll würdigte Antonio Sanchez als besten Jazz-Drummer des Jahres 2013.