Monthly Archives

Juli 2017

Videotipp

Schlagzeugsolo von Papa Jo Jones

Jonathan David Samuel Jones, besser bekannt als „Papa“ Jo Jones, ist zweifellos einer der Pioniere unter den frühen Jazzschlagzeugern. Mit seinem Stil, seiner Technik, Dynamik und Kreativität beeinflusste er Kollegen wie Buddy Rich, Kenny Clarke, Roy Haynes oder Max Roach und Louis Bellson. 1964 wurde das oben stehende Video für das BBC Format Jazz 625 in London aufgezeichnet. Jones Set-Up bestand hier aus Snaredrum, Bassdrum, einer Hänge-Tom, zwei Stand-Toms, der Hi-Hat und einem Ride-Becken. Voraus geht dem Schlagzeugsolo das Stück Caravan von Duke Ellington und Juan Tizol, mit Coleman Hawkins am Tenorsaxophon. Die folgenden Attribute beschreiben das Solo von Jo Jones am ehesten: musikalisch innovativ, treibend, charakterstark und zu keiner Zeit aufdringlich. Auch deshalb ist er vielen Musikern zusammen mit Count Basie, Walter Page und Freddie Green als All-American Rhythm Section in Erinnerung geblieben. Weiterhin arbeitete Jones auch als Schlagzeuger für Illinois Jacquet, Lester Young, Billie Holiday, Teddy Wilson, Lionel Hampton, Benny Goodman, Ray Bryant, Milt Buckner, Coleman Hawkins sowie für sein eigenes Trio und Sextett. Im August 1985 wurde er in die International Jazz Hall of Fame in Kansas City, Missouri, aufgenommen. Jo Jones verstarb, nur zwei Wochen später, am 03. September im Alter von 74 Jahren.