Monthly Archives

Juli 2016

Transkriptionen & Analysen

Aaron Spears – Caught Up

Bekannt wurde Aaron Spears unter anderem durch seine Zusammenarbeit mit Künstlern wie Usher, Alicia Keys, Lil Wayne, Chaka Kahn oder den Backstreet Boys, sowie der „American Idol“-Tour, dem US-amerikanischen Pendant zu DSDS. Im Jahr 2006 gewann er den Preis des Modern Drummer-Readers-Poll als “Best Up and Coming Drummer” und nahm im selben Jahr am R&B Gospel Summit des Modern Drummer Festivals teil. Weiterlesen

Videotipp

Terry Bozzio: All Cymbal-Drumset

Nur wenige Schlagzeuger gestalten ihre Instrumentalsoli nach derart strengen kompositorischen Regeln wie Terry Bozzio. Überlegungen zur Harmonik und Melodik spielen für ihn eine ebenso wichtige Rolle wie Dynamik, Orchestration und Rhythmus. Als eines der vielen herausragenden musikalischen Arrangements gilt wohl das, im Jahr 2014 aufgezeichnete, Solo auf dem All Cymbal-Drumset des kandischen Beckenherstellers Sabian. Zweifelsohne gibt es nur wenige Schlagzeuger, die derart komplexe Kompositionen auf so eine elegante Weise spielen und diese dabei auch noch zum klingen bringen.

Unterricht

Afro-Cuban: Songo

Gegen Ende der 1960er Jahre entwickelte sich der Songo in den USA. Bereits einige Jahre zuvor experimentierte das Orquesta Revé mit neuen Arrangements, indem Akzente aus den Changüis auf eine große Orchesterbesetzung übertragen wurden. Starke Impulse erhielt die Gruppe zu dieser Zeit von ihrem Bassisten Juan Formell, der 1969 das Ensemble Los Van Van gründete.

Weiterlesen

Zitat des Monats

Zitat des Monats: Peter Erskine

„We spend thousands of hours learning to play our instrument and trying to get some level of mastery, then after a while you realize it’s not quite the physical sporting event it was when you first started out and you learn to stop wrestling and fighting your instrument […] I tell my students that the whole thing is a lot simpler than you may be prepared to believe. Just play what you’d like to hear next. I think when you put it in that context it demystifies the whole thing.”

– Peter Erskine