Monthly Archives

April 2016

Unterricht

Afro-Cuban: Bolero

Um 1810 kam der spanische Bolero nach Kuba, wo er sich unter dem Einfluss von HabaneraDanzon und Contradanza im Umfeld der kubanischen Trova zu einer neuen, binären Liedform in gerader Taktart entwickelte. Traditionell wird diese durch Instrumente wie die Bongos, Congas oder den Claves begleitet. Von Kuba aus gelangte der Bolero schließlich in das Repertoire der Marimba-Ensembles Mittelamerikas, woraus sich spätere Mischformen, wie beispielsweise der Bolero-Son, entwickelten. Mit dem Aufkommen des Tonfilms wurde der Bolero in ganz Lateinamerika populär. So verwundert es auch nicht, dass Mexiko inzwischen als mindestens ebenso wichtig für die Entwicklung des Boleros angesehen wird wie Kuba. Weiterlesen

Transkriptionen & Analysen

Art Blakey – It´s Only a Paper Moon

Schon zu Lebzeiten hatte sich Art Blakey als bleibende Größe unter den Jazzmusikern etabliert. 1919 in Pittsburgh geboren lernte er zuerst Klavier spielen, bevor er in den frühen 1930er Jahren zum Schlagzeug wechselte. Mit Fletcher Hendersons Big Band tourte er erstmals durch die USA. Von 1944-47 war er Mitglied der legendären Billy Eckstine Band, der auch Gene Ammons, Dexter Gordon, Lucky ThompsonWardell Gray, Budd Johnson, Leo Parker, die Trompeter Dizzy Gillespie, Miles Davis, Kenny Dorham, Fats Navarro sowie die Sängerinnen Lena Horne und Sarah Vaughan angehörten. Im Oktober 1945 gelang der Gruppe mit A Cottage for Sale der erste von 28 Hits in den US-Billboard-Charts. Weiterlesen

Videotipp

Vinnie Colaiuta & Zakir Hussain

Vinnie Colaiuta darf man wohl als Tausendsassa unter den amerikanischen Sessionmusikern bezeichnen. Als Schlagzeuger spielt er Jazz-Fusion mit Herbie Hancock ebenso authentisch wie Pop- und R&B-Grooves für Mary J. Blige oder LeAnn Rimes. Seine aktuellen Credits lesen sich wie das Who is Who der internationalen Musikszene und umfassen neben Künstlern wie Andrea Bocelli, Michael Bublé, Brian Wilson und Joe Satriani auch Nathan East, Wayne Krantz, The Beach Boys, Paul McCartneySting, Norah Jones und Jeff Beck. Im Gegensatz zu seiner beeindruckenden Diskographie fällt das bei Youtube verfügbare Videomaterial (verglichen mit dem Output anderer Schlagzeuger) eher gering aus. Umso bemerkenswerter ist das oben stehende Video, welches am 04. Oktober 2015 im SF Jazz Center in San Francisco entstanden ist und das Vinnie Colaiuta gemeinsam mit Zakir HussainDave Holland, Sanjay Divecha, Louiz Banks und Shankar Mahadevan aus einer Perspektive zeigt, aus der man ihn – meines Wissens nach – nur selten zu sehen bekommt.

Unterricht

Afro-Cuban: Mambo mit Bell-Rhythmen

Um im Kontext des Mambo traditionelle Bell-Patterns auf das Schlagzeug übertragen zu können, muss vorab geklärt werden, welche der beiden Rhythmen (Bongo- bzw. Mambo Bell) die rechte Hand spielt. In einem traditionellen Mambo-Ensemble werden nämlich beide Stimmen gleichzeitig vom Timbalero bzw. Bongocero gespielt. Für welchen Rhythmus du dich entscheidest ist dabei reine Geschmackssache. Im folgenden werde ich dir zunächst verschiedene Bongo-Bell-Variationen zeigen, bevor ich im weiteren Verlauf auf die Mambo-Bell eingehe.

Weiterlesen

Zitat des Monats

Zitat des Monats: Joe Morello

„Use a metronome for practicing. It’s very effective. It will never make you mechanical. The feel and the swing – it’s an individual thing and that comes from an individual, from a person.”

– Joe Morello