Workshops

Anwendung des Paradiddles IV

Abschließend möchte ich zwei Verzierungen vorstellen, die sich wunderbar dazu eignen, um die Koordination zwischen beiden Händen zu trainieren. Im Folgenden werden die vier Paradiddle-Permutationen mit Flams verziert:

Weiterlesen

Glossar

Glossar für Drummer

Schreib mir eine Nachricht oder hinterlasse einen Kommentar um das Glossar zu erweitern.

AABA

Die am häufigsten vorkommende Form im Jazz. Einzelne Formteile sind in der Regel acht Takte lang.

Agogo
Aufschlagidiophon das aus zwei, über einen Bügel miteinander verbundenen, länglichen, kegelförmigen Metallglocken besteht. Wird mit einem Holzstock gespielt.

Akzent

Hervorhebung eines bestimmten Schlages; kann auf jedem Instrument des Schlagzeuges erfolgen.

Backbeat

Rhythmischer Bestandteil der Gospelmusik. Betonung der Zählzeiten zwei und vier in einem 4/4 Takt.

Bassdrum Weiterlesen

Zitat des Monats

Zitat des Monats: Neil Peart

„The real test of a musician is live performance. It’s one thing to spend a long time learning how to play well in the studio, but to do it in front of people is what keeps me coming back to touring.”

– Neil Peart

Videotipp

John JR Robinson – DW Factory Tour

Während der DW Factory Tour 2010 in Oxnard, Kalifornien spielte John JR Robinson zum Playback des Songs Change The World von Eric Clapton. Als Soundtrack des Films Phenomenon – Das Unmögliche wird wahr gewann das Stück 1997 drei Grammys in den Kategorien Song des Jahres, Single des Jahres und Beste männliche Gesangsdarbietung – Pop. Die Bandbreite an Künstler, mit denen John JR Robinson in der Vergangenheit gearbeitet hat, lässt erahnen, wie vielfältig sein Schaffen ist: Neben Jazz-Sänger Michael Bublé findet man in seinen Credits auch Songs von Michael Jackson, Céline Dion oder Lionel Richie. Außerdem war er an Soundtracks von Blockbustern wie Independence Day, Fluch der Karibik – Dead Man’s Chest oder Rush Hour 2 beteiligt. Als Solokünstler hat er in den Jahren 2004 und 2010 mit Funkshui und Platinum zwei sehr interessante, kommerziell aber weniger erfolgreiche, Solo-Alben veröffentlicht. Neben seinem außergewöhnlichen musikalischen Gespür ist es auch auf seine langjährige Karriere als Musiker zurückzuführen, dass er heute als the most recorded drummer in history gilt.

Workshops

Anwendung des Paradiddles III

Nachdem es bereits im letzten Workshop um die Anwendung des Paradiddles im Kontext von Grooves ging, schauen wir uns nun eine weitere Interpretationsmöglichkeit dieses vielseitigen Rudiments an. In den folgenden Notenbeispielen wird das Paradiddle-Sticking zwischen Bassdrum und Snaredrum aufgeteilt:

Weiterlesen

Videotipp

Billy Cobham`s Spectrum

Der Mitschnitt des Norwegischen Fernsehens (NRK) vom Jazzfestival in Kongsberg aus dem Jahr 1974 dokumentiert einen Auftritt von Billy Cobham und seiner Band. Die Besetzung entspricht in weiten Teilen der des zu diesem Zeitpunkt aktuellen Albums Crosswinds: Billy Cobham am Schlagzeug, John Abercrombie an der Gitarre, Michael Brecker am Saxophon, Randy Brecker an der Trompete, Glenn Ferris an der Posaune, Alex Blake am Bass und Milcho Leviev am Keyboard. Der, gut eine halbe Stunde dauernde, Auftritt umfasst drei Stücke: The Pleasant Pheasant, Red Baron und Tenth Pin. Leider neigt der Sound an manchen Stellen zur Übersteuerung und deshalb weiß man auch nicht, wieviel Verzerrung z.B. bei Randy Breckers Trompete beabsichtigt und was daran technischen Unzulänglichkeiten geschuldet ist. Nach einer kurzen Ansage von Cobham kommt dann als letztes der drei Stücke Tenth Pin, zunächst mit einem Trompetensolo, gefolgt von Billy Cobhams Schlagzeugsolo. Am besten lässt sich dieses mit einem Zitat von John Mc Laughlin beschreiben, der zu Billy Cobham sagte (auf Phenomenon: Compulsion): „You’re a wonder“.

Unterricht

Brasilianisch: Baião

Der kleine Staat Paraíba im Nordosten Brasiliens gilt als Geburtsort des Baião. Unter dem Begriff (auch Baiano oder Abaianado genannt) wird eine der bekanntesten Tanz- bzw. Rhythmusformen des Landes zusammengefasst. Seit der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts wird diese, beeinflusst durch Luiz Gonzage, auch mit Sologesang und begleitendem Ensemble aufgeführt. Besonders prominent ist dabei der synkopierte Rhythmus, welcher auf der Zumba (einer Art großen Bassdrum) gespielt wird. Obwohl sich der Baião weder aus dem Bossa Nova noch aus dem Samba entwickelt hat, so enthält er doch Elemente beider Stilistiken. Weiterlesen

Videotipp

Antonio Sanchez & Migration Band

Antonio Sanchez wurde durch den außergewöhnlichen Birdman-Soundtrack einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Am 22. Februar 2013 spielte er zusammen mit seiner Migration Band im Scullers Jazz Club in Boston. Nach einem ausgedehnten Schlagzeugsolo wird das Konzert mit dem Song Medusa eröffnet. Dieser ist auch auf Sanchez’ 2013 erschienenen Soloalbum New Life zu finden. Die darauf folgende Tour begleitete dieselbe Band mit der er zuvor schon im Studio zusammenarbeitete: John Escreet am Klavier, Matt Brewer am Bass und Dave Binney am Altsaxophon. Zweifellos war die Veröffentlichung des Tonträgers New Life ein Meilenstein für Antonio Sanchez’ Karriere als Bandleader und Komponist. Unter anderem gewann dieser 2014 den deutschen Echo Jazz und erhielt von verschiedenen Fachmagazinen, darunter auch dem renommierten Downbeat Magazine, durchweg positive Bewertungen. Doch nicht nur die Musikkritiker waren begeistert, auch der Modern Drummer Readers Poll würdigte Antonio Sanchez als besten Jazz-Drummer des Jahres 2013.